AG Seniorenpolitik

Die AG Seniorenpolitik der Piratenpartei Delmenhorst will sich um die Belange der Senioren auf kommunaler Ebene kümmern.

 

Teilhabe am Leben sicherstellen

Es leben zur Zeit über 20.000 über 60jährige Bürgerinnen und Bürger über in Delmenhorst. Die Senioren stellen somit ein grossen Teil der Bevölkerung unserer Stadt. Unsere Aufgabe muß es sein, diesen Mitbürgern auch in Zukunft die Teilhabe am öffentlichen Leben der Stadt zu ermöglichen. Hierzu gehören die Förderung der lokalen Nahversorgung mit dem notwendigen Bedarf des täglichen Lebens genauso wie eine schnell und sicher erreichbare Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr. Viele Renterinnen und Rentner müssen mit wenig Geld auskommen. Um auch hier eine Teilhabe zu ermöglichen wollen wir uns für die kostenlose Nutzung der DelBus-Angebote und freien Eintritt für ältere Mitbürger in der Grafttherme einsetzen.

Selbstbestimmtes Leben ermöglichen

Das selbstbestimmte Leben in der eigenen Wohnung ist wohl für jeden von uns mit das wichtigste überhaupt. Wir wollen uns dafür einsetzen, dass die Möglichkeiten hierfür solange wie möglich bestehen und alten- und behindetengerechte Wohnungen gesondert gefördert werden. Gemeinschaftliche Wohnprojekte wollen wir unterstützen und fördern.

Helfen wo nötig

Gerade ältere Menschen fühlen sich oft im Umgang mit Behörden und anderen Instutionen unsicher und überfordert. Hier wollen wir durch die Einführung einer leicht zu merkenden, zentralen Servicenummer der Stadt eine Anlaufstelle für alle Bedürfnisse unserer älteren Mitbürger schaffen.

Kulturangebote ausbauen

Wir wollen dazu beitragen, dass vermehrt kulturelle Angebote für Seniorinnen und Senioren in Delmenhorst stattfinden können. Hierfür besonders geeignet erscheint uns ein Veranstaltungszentrum in der renovierten Markthalle im Herzen der Stadt. Wir wollen hier insbesondere die Gründung eines Fördervereins für den Betrieb der neuen Markthalle unterstützen

Generationen verbinden

Jede Generation kann und soll von der anderen lernen und profitieren. Damit die älteren Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt nicht vom technischen Fortschritt ausgeschlossen bleiben, wollen wir uns für mehr Bildungsangebote im Bereich der neuen Medien für ältere Mitbürger einsetzen. Ein gegenseitiges Verstehen der Kommunikationsmittel führt zu einem besseren Verständnis untereinander.

Ansprechpartner ist Johannes Schütte.