Umwelt und Natur

Gerade auch als Niedersachsen lehnen wir die Nutzung von Energie aus Kernspaltung konsequent ab. Atomkraft ist gefährlich, und Langzeitschäden sind nicht abzusehen. Die Endlagerung der radioaktiv belasteten Abfälle ist nach wie vor nicht geklärt. Wir fordern daher, dass die städtischen Einrichtungen und Behörden verpflichtet werden, ausschließlich umweltfreundlich erzeugten Strom zu beziehen.

[img_assist|nid=85|title=Umwelt (cc by Fabian Bromann)|desc=|link=none|align=left|width=400|height=300]Weitere ökologisch erzeugte Energieträger, wie z. B. Biodiesel und Biogas, sind zu fördern. Diese Förderung darf nicht dazu führen, dass Anbauflächen, die bisher für die Lebensmittelerzeugung genutzt wurden, nun für die Erzeugung von Biomasse für die Biogas- oder Biodieselerzeugung benutzt werden. Wir fordern, dass ausschließlich Abfälle aus der Lebensmittelproduktion als Grundlage verwendet werden.

Jedes Lebewesen braucht einen Freiraum, um seine Natur ausleben zu können. Da es gerade Hundebesitzern schwerfällt, Flächen zu finden, auf denen sich Hunde richtig verausgaben können, tritt die Piratenpartei Delmenhorst für die Einrichtung umzäunter Hundewiesen ein. Über in Frage kommenden Standorte könnte in der die „Bürger-Ideen-Börse“ diskutiert werden.

Wir setzen uns des Weiteren dafür ein, dass die Kosten für die notwendige und sinnvolle Kastration von freilaufenden Katzen nicht alleine dem privat organisierten Tierschutzverein aufgebürdet werden, der sich maßgeblich aus Spenden finanziert und nicht genügend finanzielle Mittel für die vielen Ope- rationen hat. Deshalb sollten dort abgegebene herrenlose Katzen als Fundtiere behandelt werden und somit die Stadt für die entstehenden Kosten aufkommen.